15.11.2018

Neulich …

… Mitte November war ich mal wieder auf der Medica. Im letzten Jahr konnte ich leider nicht, aber dieses Jahr war ich an einem Tag, dem Dienstag wieder dort.

Meine erste Medica hatte ich 1993. OK, das ist lange her. Damals wurde noch aktiv an deutsche Kunden verkauft (Chefärzte und Einkaufsleiter). Heute ist die Medica vor allem eine internationale Kontaktmesse mit Herstellern, Distributoren und OEMs.

Nachdem beim Einlass noch das übliche Wuhling war – die elektronischen Tickets auf den Handys konnten manchmal nicht gelesen werden … war ich drin und überrascht. Die Gänge waren relativ leer, und das am besucherstärksten zweiten Tag gegen 11:00 Uhr.

Und dieser Eindruck hat sich in vielen Gesprächen mit Kunden und befreundeten Ausstellern bestätigt. Noch weniger „traffic“ als im letzten Jahr.

Sicherlich spielt dabei das Wegbleiben großer internationaler Unternehmen auch eine Rolle. GE und Dräger fehlen seit vielen Jahren. Seit 2 Jahren sind auch die großen Endoskop-Hersteller Olympus, Fujifilm und Pentax nicht mehr vertreten.

Selbst der Stand des größten deutschen Medizintechnik-Unternehmens Siemens, oder besser Healthineers ist nur noch symbolisch.

 

 

Auch findet eine immer stärkere Durchmischung der Hallen statt. Mir vollkommen unbekannte Unternehmen tauchen auf einmal in Halle 11, 12, 13 auf, mit Produkten die gar nicht dazu passen???

Ein befreundetes Unternehmen aus dem Bereich OP-Leuchten sagte mir, dass die Halle 14 für sie keinen Sinn mehr macht. Entweder sie bekommen im nächsten Jahr einen Stand in Halle 10, maximal 11, oder die Medica wird nicht mehr wahrgenommen.

Selbst unser sächsischer Gemeinschaftsstand der IHK Leipzig findet nicht mehr genügend Aussteller für seine Flächen. Und diese sind über die letzten 20 Jahre hart erkämpft worden.

Tja, Medica – wohin gehst Du.

Der Trend geht zu nationalen und internationalen Fachmessen und Kongressen. Viele Firmen pflegen auf der Medica noch die Geschäftskontakte zu ihren internationalen Händlern. Aber es kommt kein Neugeschäfts mehr dazu.

Die Arab Health im Ende Januar in Dubai wird immer populärer (siehe auch Blogbeitrag  „Die wichtigsten internationalen Medizintechnik-Messen„).

Ende der 90er Jahre ist die Krankenhausmesse Interhospital in Hannover sang und klanglos verschwunden., Die Messeorganisatoren wollten immer mehr Geld machen und haben an den Bedürfnissen der Aussteller und Besucher vorbei gehandelt (hat sich das jetzt bei der CEBIT wiederholt?).

Hoffentlich wird das Blatt bei der Medica nicht überreizt.

Mehr zu nationalen und internationalen Messen und Kongressen in den Seminaren Produkt- und Marketingmanager Medizintechnik Teil 2 und Export- und Distributorenmanagement.

 

PS: Ich habe mich mit einem neuen Händler aus Indien getroffen und bin hochzufrieden.