01.05.2017

Neulich …

… unterhielten wir uns, welches eigentlich die wichtigsten Exportländer für deutsche Medizintechnik sind. Alle reden davon, dass „Med in Germany“ insbesondere in unserem Bereich ein Türöffner ist.

Der größte Teil geht mit 41% in unsere europäischen Nachbarländer innerhalb der EU. Neben der räumlichen und wirtschaftlichen Nähe spielt hier sicherlich auch die gemeinsame Zulassung der Produkte im Rahmen der Medizinpodukterichtlinien einer Rolle.

An zweiter Stelle steht der US-Markt mit einem Anteil von 18,6 %. Das ist viel. Gemessen am generellen Anteil von 39% am Weltmarkt Medizintechnik (Quelle: ESPICOM Business Intelligence Data 2011), ist hier aber noch viel Luft nach oben. Limitierende Faktoren sind sicherlich die FDA-Zulassung und das hohe Risiko, in eine juristische Auseinandersetzung mit ungewissem Ausgang gezogen zu werden. Ich kenne einige insbesondere kleinere Firmen, die aus diesen Gründen den US-Markt meiden.

Interessant finde ich, dass Mittel- und Südamerika, der Nahe Osten sowie Afrika nur eine sehr kleine Rolle spielen.

 

 

Mehr dazu in unserem Seminar Export- und Distributorenmanagement.

Schreibe einen Kommentar