01.03.2019

Neulich …

… habe ich im FOCUS Online einen Artikel über das neue Falt-Handy von Samsung, das Galaxy Fold, gelesen („Design-Revolution? Warum Samsungs Falt-Handy zum Flop werden kann“).

Der Autor fragt zu Recht, ob ein Handy für 2.000 Euro überhaupt so viele Käufer finden wird, dass sich die Entwicklung lohnt und Samsung damit Geld verdient. Oder ob es ein finanzieller Flop wird.

In der Medizintechnik habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Unternehmen den meisten Umsatz mit so genannten „Brot-und-Butter-Produkten“ machen, die nicht besonders spektakulär und meistens auch ein bisschen in die Jahre gekommen sind. Dazu kommt, dass diese Produkte häufig keine wirklichen Alleinstellungsmerkmale mehr haben und in gleicher oder ähnlicher Form auch beim Wettbewerb zu finden sind.

Und wir alle kennen von Kunden (Ärzte, Schwestern, Einkauf) gegenüber den Außendienst-Kollegen die Frage – was gibt es Neues? Schön, wenn man dann tatsächlich über etwas Neues reden kann – selbst wenn es für den konkreten Kunden nicht in Frage kommt.

Prestige-Produkte sind Produkte, die helfen das Prestige der Firma aufzuwerten, daher an der Marke zu arbeiten. Prestige-Produkte zeigen, wie innovativ ein Unternehmen ist. Und damit helfen Prestige-Produkte beim Verkauf von „langweiligen“ Brot-und-Butter-Produkten mit dem tollen Gefühl, bei einem guten, innovativen Unternehmen Kunde zu sein.



Der Wert von Prestige-Produkten liegt weniger im konkreten Deckungsbeitrag, sondern im Markenaufbau und in der Unterstützung des täglichen Vertriebsgeschäfts und ist damit trotzdem jeden investierten Euro wert.

Mehr dazu im Seminar „Produkt- und Marketingmanager Medizintechnik Teil 1“.