15.09.2018

Neulich …

… war ich auf einer Unternehmerveranstaltung mit verschiedenen Themen. Unter anderem habe ich einen sehr interessanten Vortrag zum Thema Blockchain (eher aus Bankensicht) gehört.

Blockchain war mir bisher nur im Zusammenhang mit Crypto-Währung bekannt.

Dabei ist Blockchain eigentlich eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen (daher „chain“), die fälschungssicher (mit kryptographischen Verfahren) miteinander verkette sind.

Diese Liste kann an „unendlich vielen“ Orten gespeichert werden und ist damit fälschungssicher, da ja für eine Fälschung jede Liste gleich geändert werden müsste.

Diese Methode wird erfolgreiche bei Kryptowährungen eingesetzt. Sie eignet sich aber für jede Art von Einträgen, die fälschungssicher dokumentiert werden müssen. Ob das Grundbucheinträge oder Lieferscheine sind.

Damit ist es nicht mehr notwendig, sich Dokumente z.B. notariell beglaubigen zu lassen, da das Prinzip der Blockchain eine fälschungssichere Dokumentation darstellt.

Eine schöne Erläuterung habe ich hier gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=wmdU0_IQQI0

 

„Die Blockchain könnte ein neuer Weg sein, elektronische Patientendatensysteme zu vereinfachen“, ist die Meinung von Spezialisten auf der Fachmesse Xpomet im März diesen Jahres.  „Verschiedene Anwender können mithilfe dieser Technologie nicht nur Patientendaten ansehen, editieren und austauschen, sondern verfügen damit auch über stets aktuelle Berichte zu Diagnosen und Medikationen.“

 

Ich bin gespannt, wann und in welcher Form die Blockchain in unser Geschäftsleben Eingang findet.